Ausfall des Martinsumzuges

Covid-19: Kein Grund für Kontaktabbruch

Kooperation zwischen der Hümmling-Tagespflege und der Lukas-Kita Werlte bleibt erhalten

Seit dem Jahr 2019 gibt es eine Kooperation zwischen der Hümmling-Tagespflege und der Lukas-Kita Werlte. Es werden in dieser Zusammenarbeit der Einrichtungen verschiedene Generationen verbunden und gemeinsame Aktivitäten angeboten. Der Zusammenschluss von Jung und Alt fördert Kompetenzen und bringt allen viel Freude am gemeinsamen Tun.

Seit Anfang des Jahres 2020 ist Corona bei uns angekommen und schränkt unser Leben in verschiedenster Art und Weise stark ein. Viele Einschränkungen in unserer Arbeitswelt sowie in unserem Zusammenleben fordern uns auf, nach Wegen zu suchen, diese so gut wie möglich zu überbrücken. So ist auch die Kooperation zwischen der Hümmling-Tagespflege und der Lukas-Kita beschränkt.

Vor Corona haben die Kinder die Bewohner der Tagespflege einmal monatlich besucht oder sie kamen zu den Kindern in die Kita. Bei den Besuchen wurde gemeinsam gesungen, gespielt, gebastelt oder sich zu Kaffee und Plätzchen getroffen. Mit viel Freude und Engagement aller, gingen die Besuche viel zu schnell vorbei und man freute sich auf das nächste Wiedersehen.

Nun kam 2020 Corona und veränderte vieles. Besuche können nicht mehr zum Schutz vor dieser Krankheit stattfinden und man musste sich überlegen, wie es weitergehen soll.

Auch wenn man sich nicht mehr besuchen kann, gibt es viele Möglichkeiten, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Die Kinder malen und verfassen gemeinsam mit den Erziehern/innen Briefe und es findet ein postalischer Austausch statt, in dem allgemeine Themen, bevorstehende Feiertage, Persönliches und Aktuelles ausgetauscht werden.

Des Weiteren wird nach Lösungen gesucht, um sich zu sehen. Hier kann es jedoch zurzeit nicht zum direkten Kontakt zwischen den Generationen kommen.

Allerdings steht beispielsweise das St. Martinsfest vor der Tür. Leider wird der diesjährige Laternenumzug ausfallen, aber stattdessen wird es einen Spaziergang vor dem Gebäude der Tagespflege geben, sodass die Bewohner durch das Fenster die Kinder sehen können. Im Anschluss werden gebastelte Laternen auf die Türschwelle gestellt, damit ein helles Licht die Nacht erstrahlt und man sich an die schöne gemeinsame Zeit erinnern kann.

Wir hoffen alle, dass diese Zeit der Einschränkungen bald zu Ende geht und dass das gemeinsame Leben wieder stattfinden kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.