25 Jahre Ev.-luth. Lukas-Kindergarten

Ein geschichtlicher Beitrag von Pastor Uwe Hill
Alles begann mit einem Kinderspielkreis in den Räumlichkeiten des Wichernhauses. Pastor Flug
gründete zusammen mit Frau Martina Maier-Deitermann diesen Kreis, der in der „Guten Stube“ des
Gemeindehauses Einzug hielt und über Jahre – zum Leidwesen der Gemeinde – einen Raum
„blockierte“. So entschloss sich der damalige Kirchenvorstand, das Wichernhaus zu erweitern. Dieser
Raum konnte dann mit meinem Amtsantritt 1989 eingeweiht werden. Das Fachpersonal konnte
seinerzeit über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) finanziert werden.
Die Einrichtung des Kinderspielkreises zeigte sich wachsender Beliebtheit, so dass neben einer
Vormittagsgruppe bald sogar eine Nachmittagsgruppe eingerichtet werden musste.
Da der Anteil der Kinder in Werlte stetig anwuchs, bestand von Seiten der Kommune die
Notwendigkeit, einen weiteren Kindergarten zu bauen. So kamen wir ins Gespräch und konnten nach
vielen unermüdlichen Verhandlungen mit dem Kirchenkreis Emsland-Bentheim, der Landeskirche
Hannovers und der Gemeinde Werlte mit unserem Konzept der offenen Kindergartenarbeit
überzeugen, zumal wir über Jahre viele guten Erfahrungen mit dem Kinderspielkreis gewonnen
hatten.
Nach Grundstücksarrondierungen und dem Ankauf eines weiteren Grundstücks konnte es dann
endlich losgehen. Die Baumaschinen rückten an und hoben Tonnen von Erde aus. Hatten wir uns
erhofft, die Arbeiten würden zügig voranschreiten, so gab es einen unerwarteten Baustopp, da von
irgendwoher die Information gekommen war, dass im Zweiten Weltkrieg über unserem Gelände ein
kanadischer Flieger abgeschossen worden war. So wurde eifrig mit Detektoren abgesucht – gefunden
wurde nichts und die Baustelle schließlich wieder freigegeben. Inzwischen hatten starke Regenfälle
das ausgekofferte Areal zu einem Swimmingpool werden lassen, und es bestand Gefahr für spielende
Kinder.
Dank eines Übungseinsatzes unserer Freiwilligen Feuerwehr konnte das „Schwimmbecken“
ausgetrocknet werden und die Bauarbeiten endlich fortgesetzt werden.
Am 18. April 1994 feierte die Gemeinde unter großer Beteiligung der Gemeinde Richtfest und
Grundsteinlegung.
Am 2. Oktober wurde dann der Lukas-Kindergarten mit seinen Räumen für zwei Kindergartengruppen
eingeweiht.
Der Gottesdienst mit Einführung der neuen Mitarbeiterinnen – Frau Maier-Deitermann als Leiterin,
Frau Karola Koch als Stellvertreterin, Frau Erna Oelschläger und Frau Nicole Hemjeoltmanns geb.
Kleinschmidt – fand auf dem Außengelände vor dem Kindergarten statt. Danach ging es durch das
Wichernhaus, wo der Hobby- und Handarbeitskreis zu einer Verkaufs-ausstellung eingeladen hatte, in
die St. Lukas-Kirche. Hier war zum Empfang eingeladen mit den Grußworten aus Politik und Kirche
und anschließendem Kaffee und Kuchen. Für manchen Gast war dies befremdlich, so etwas in einer
Kirche zu erleben, für unsere Gemeinde nicht, war die St. Lukas-Kirche als Notkirche von Professor
Bartning ja ursprünglich als Gemeindezentrum konzipiert worden und bis 1982 in dieser Weise auch
von den Gemeindegliedern für alle gemeindlichen Aktivitäten genutzt worden.
Zusammen mit ihrem dreiköpfigen Team hat Frau Maier-Deitermann den Kindergarten
weiterentwickelt und zu dem gemacht, was er heute darstellt: Eine Kindergartenstätte mit vier
Regelgruppen und einer dreigruppigen Kinderkrippe. Der Personalbestand hat sich im Laufe der
vergangenen 25 Jahre ebenfalls fortentwickelt, finden sich nun 21 pädagogische Fachkräfte, 1 feste
Vertretungskraft, 1 Hauswirtschaftliche Fachkraft, 2 Reinigungskräfte, 1 Hausmeister und 9
Langzeitpraktikanten.
In diesem Jahr haben wir Frau Maier-Deitermann als langjährige Leiterin in den Ruhestand
verabschiedet. Wir haben ihr sehr viel zu verdanken, hat sie doch mit Herzblut und Kompetenz der
Lukas-Kindertages-stätte zu Ansehen und gutem Ruf verholfen.
Seit Sommer 2019 freuen wir uns, dass mit Julia Behrends die Kindertagesstätte eine kompetente Nachfolge für die Leitungsposition gefunden wurde.
August 2019